International Journal of Applied Linguistics

Skip to Search

Skip to Navigation

Volume 24 Issue 1 (March 2014), Pages 1-146

Variable beliefs about the need for accuracy in the oral production of German: an exploratory study (pages 97-127)

In dieser Studie ging es darum, herauszufinden in welcher Beziehung Lernereigenschaften zu Lernermeinungen hinsichtlich der Notwendigkeit von morphosyntaktischer, lexikalischer, phonologischer, und pragmatischer Genauigkeit in der oralen Zweitsprachproduktion stehen, wenn als Ziel jeweils die Verständlichkeit oder Angenehmheit für muttersprachliche Ohren, die Erreichung der besten Note (A), oder die Zufriedenheit mit der eigenen Leistung vorgegeben wurden. Dreihundertneunundvierzig Deutschlernende im ersten, zweiten, oder dritten Lernjahr an einer amerikanischen Universität nahmen an der Studie teil. Sie bewerteten 19 morphosyntaktische, lexikalische, phonologische, und pragmatische Formen des Deutschen viermal (jeweils ein Mal für jedes vorgegebene Ziel) auf einer 5‐Punkte Skala, so dass jeder Teilnehmer insgesamt 76 Bewertungen abgab. StudienteilnehmerINNEN sowie Teilnehmer, für die die intellektuelle Herausforderung im Vordergrund ihres Sprachstudiums steht, und – in geringerem Ausmaß – Teilnehmer mit besonders guten Lernerfolgen, neigten generell zu einem stärkeren Glauben an die Notwendigkeit von Genauigkeit, taten es aber zur Verfolgung unterschiedlicher Ziele. Erfahrungen im Umgang mit muttersprachlichen Sprechern entweder durch Auslandaufenthalte oder durch lokale Erfahrungen spielten nur eine geringfügige Rolle und waren dann auch entgegen anfänglicher Erwartungen mit einem geringeren Glauben an die Notwendigkeit von Genauigkeit im Umgang mit Muttersprachlern und einem stärkeren Glauben an die Notwendigkeit von Genauigkeit zur Zufriedenheit mit der eigenen Leistung assoziiert. Der Umstand, dass sich die Bewertungen von Studierenden mit Auslandserfahrung von denen von Lernern, deren Kontakt zu Muttersprachlern lokal begrenzt war, unterschieden, weist darauf hin, dass die physische Umgebung, in der sogenannte authentische Kontakte geknüpft werden, ausschlaggegebend sein könnte. Außerdem unterschieden sich die Antworten von Lernern mit extrem kurzen Auslandsaufenthalten von denen mit längeren oder gar keinen Aufenthalten. Die Bewertungen von Lernern, die angegeben hatten, dass grammatische oder lexikalische Genauigkeit sehr wichtig für sie sei, unterschieden sich nicht signifikant von denen ihrer Kollegen.

Add This link

Bookmark and Share>